^

Green Deal - fit for 55

Welche Landwirtschaft ist in Deutschland (noch) möglich?

- Am Beispiel der Landwirtschaft im Münsterland
- Sozioökonomische Konsequenzen der Transformation
- Rolle gesellschaftlicher Akteure

Der russische Überfall auf die Ukraine und dessen Auswirkungen auf die weltweite Versorgung mit wichtigen Agrarrohstoffen hat auch die Diskussion um den “European Green Deal” wieder neu angefacht. Die Kommission der Europäischen Union hatte mit dem Green Deal ein ehrgeiziges Konzept zur Reduzierung der Emissionen von Treibhausgasen auf Null vorgestellt, das auch die Mitgliedsstaaten verpflichtet. Die Landwirtschaft ist ein zentraler Baustein der Konzepts. Die Gemeinsame Agrarpolitik und ihre Förderparameter werden so verändert, dass eine Umwelt- und klimaschonende Landwirtschaft gefördert werden soll. Das wirft die Frage auf, auch weiterhin eine ausreichende Menge Lebensmittel produziert werden kann, ohne dass die Produktion in Länder mit geringeren Umwelt- und Klimastandards abwandert.

Wie können die Landwirte in Deutschland - insbesondere im Münsterland mit seinem Schwerpunkt auf der sog. “Veredelungsproduktion - darauf reagieren und welche sozioökonomischen Folgen hat das? Welche Veränderungen in der Produktion, aber auch bei den Verbraucher:innen und im Groß- und Einzelhandel sind dafür notwendig? Wie können auch diejenigen erreicht werden, für die diese Themen bisher kaum eine Rolle spielen?

Diese Fragen möchten wir mit Landwirten, Landwirtschaftsschüler:innen, Verbraucher:innen und allen, die an Themen der Nachhaltigkeit in der Ernährung interessiert sind, diskutieren. Ein eigener Bezug zur Produktion von Lebensmitteln ist dafür nicht Voraussetzung. So wollen wir konstruktiv zum Dialog von Landwirtschaft und Gesellschaft beitragen.

Wir laden Sie herzlich ein.

Kooperation mit:
Landwirtschaftskammer NRW, Münster, Katholische Landvolkbewegung, im Bistum Münster

Referierende:
Prof. Dr. Alfons Balmann, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO), Halle
Jan Große Kleimann, Landwirt, Steinfurt
Dr. Barbara Hendricks, Ehem. Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
Georg Häusler, Direktor der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, EU-Kommission, Brüssel / B
Hermann Kroll-Schllüter, Staatssekretär a.D. im Landwirtschaftsministerium Sachsen, und Landwirt, Warstein
Ulrich Oskamp, Katholische Landvolk Bewegung, Diözese Münster
Pfr. Thomas Schulz, Pastor, geistlicher Rektor, Franz Hitze Haus, Münster
Regina Selhorst, Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.V., Ascheberg-Herbern
Thomas Voß, Abteilungsleiter Verpflegung der Alexianer, Münster
Dirk Wilke, Landwirtschaftskammer NRW, Münster
Damian Winter, Ernährungsrat Münster
Beginn: Fr, 10.06.2022 um 15:00 Uhr
Ende: Sa, 11.06.2022 bis 13:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 22-509
Tagungsleitung: Dr. Christian Müller
Sekretariat: Andreas Struhkamp
Tagungsbeitrag: 90 € /erm 70 € (ÜN/DZ)
100 € /erm 80 € (ÜN/EZ)
50 € /erm 30 € (o. ÜN) Ausfall
 
Tagung fällt aus
(c) Pixbay, geralt
Programm als PDF-Download