^

Prokrastination - Mach` ich morgen!

Warum schieben wir wichtge Aufgaben vor uns her?

- Selbststeuerung in Schule und Studium
- Diagnostik von Arbeitsstörungen
- Beratung- und Therapieangebote

Eine Aufgabe aufzuschieben ist ein Alltagsphänomen und viele Menschen kennen dies aus eigenen Erfahrungen. Unliebsame Tätigkeiten, wie das Lernen fürs Abitur, das Schreiben der Bachelorarbeit, das Erstellen einer Präsentation im Beruf oder die Steuererklärung.

Bei manchen Menschen nimmt das Aufschieben jedoch ein Ausmaß an, dass Ihnen negative Folgen drohen und sie selber einen starken Leidensdruck empfinden. Prokrastination, also ein starkes Aufschiebeverhalten, kann zu einem Abbruch des Studiums oder zu einer Kündigung im Beruf führen. Es ist falsch die betroffenen Personen als willensschwach oder faul zu bezeichnen, vielmehr leiden sie unter einem ernsthaften Problem der Selbststeuerung.

An diesem Abend möchten wir das Phänomen der Prokrastination in den Blick nehmen und Ursachen, Folgen und mögliche Hilfen besprechen.

Referierende:
Prof. Dr. Carola Grunschel, Pädagogische Psychologie, Universität Münster
Juliane Kunert, Dipl.-Psych., Prokrastinationsambulanz, Universität Münster
Beginn: Mo, 15.11.2021 um 18:30 Uhr
Ende: Mo, 15.11.2021 bis 21:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 21-694
Tagungsleitung: Sebastian Schiffmann
Sekretariat: Gudrun Hopp-Schiller
Tagungsbeitrag: 8 € /erm 4 € (o. ÜN)

Für Inhaber des Kultursemestertickets ist die Veranstaltung gebührenfrei.
Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei
 
© jon-tyson / unsplash.com
Programm als PDF-Download Anmelden