^

Netz gestalten

Die Rolle der Kirchen in der Digitalen Gesellschaft

- Kirchliche Angebote im Internet: Entwicklungen und Trends
- Zukünftige Ausrichtung medialer Kommunikation der Kirchen
- Vernetzung und kollegialer Austausch über aktuelle Projekte

Das Internet als Raum der unbegrenzten Möglichkeiten – diese Euphorie der 90er Jahre ist längst verflogen. Mit Hate Speeches, Cyber Mobbing, Fake News und radikalen Filter Bubbles entstehen immer mehr Schattenseiten im Netz, mit denen es umzugehen gilt. Die fortschreitende Digitalisierung der vergangenen Jahrzehnte hat das Konsum- und Kommunikationsverhalten gerade jüngerer Menschen grundlegend verändert. Ein Trend, den die aktuelle Corona-Krise noch verstärkt: Social Distancing, Home Schooling, Home Office und Gesichtsmasken verändern den Umgang miteinander, die Grenzen zwischen digital und analog sind längt aufgehoben.
Das stellt die Kirche vor große Herausforderungen. Will sie gestaltend oder reaktiv wirken? Wie kann sie ihre Aufgaben auch ohne Face-to-Face wahrnehmen? Wie lassen sich die Menschen erreichen? Werden sich Umgangsformen post-Corona- ändern? Ist unsere Gesellschaft zunehmend fragmentiert als Folge sozialer, wirtschaftlicher und konfessioneller Veränderungen?
Die Kirche hatte stets Antworten auf die Fragen der Zeit; die Frohe Botschaft ist und bleibt aktuell. Doch trifft das auch auf Wege und Formate zu, über die diese Botschaft zu den Menschen gelangen soll? Wie gelingt der Kirche ein digitaler Generationenvertrag der Erfahrene und Digital Natives verbindet? Was kann Kirche ganz praktisch tun, um ihren Akteuren die Arbeit zu erleichtern? Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden! Denn die Welt verstehen heißt der Welt gewachsen sein.

Auch 2021 laden wir wieder alle, die sich mit kirchlicher Online-Kommunikation und Digital-Trends beschäftigen zu KIW21 ein. Nach Warming Up und einem Vortrag zum Schwerpunktthema steht am Nachmittag des ersten Tages wieder das KIWcamp - das Barcamp innerhalb von Kirche-im Web – im Mittelpunkt. Wir erwarten auch dieses Mal spannende Vorträge, Kurzreferate, Präsentationen und Diskussionen zu unterschiedlichsten aktuellen Online- und Digital-Themen von Teilnehmer*innen für Teilnehmer*innen. Das Barcamp wird unter folgendem link vorbereitet: https://barcamptools.eu/KIW21/
Hier können Sie eine eigene Session anbieten und sehen, welche Inhalte (bis jetzt) angeboten werden.

Kooperation mit:
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart; ; Professur für Religionspädagogik und Mediendidaktik, Goethe Universität, Frankfurt a.M.; ; evangelisch.de; Clearingstelle Medienkompetenz, Mainz; MDG Medien-Dienstleistung GmbH, München; Studienprogramm Medien PTH St. Georgen, Frankfurt a.M.; Kampanile Medienagentur, Bistum Münster

Referierende:
Katharina Borchert, Chief Open Innovation Officer, Mozilla Corporation, San Francisco
Prof. Andreas Büsch, Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz, Mainz
Dr. Martin Dabrowski, Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Dorothea Heintze, chrismon, Frankfurt a.M.
Ariadne Klingbeil, MDG Medien-Dienstleistung GmbH, München
Matthias Kopp, Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn
Denis Krick, Leiter digitale Kommunikation im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik., Frankfurt a.M.
Felix Neumann, Sozial-Media-Redakteur, katholisch.de, Bonn
Dr. Heinz-Hermann Peitz, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Ruprecht Polenz, Ehem. Mitglied des Deutschen Bundestages, Münster
Elaine Rudolphi, Pfarrei St. Katharina von Siena, Bremen
Christian Schnaubelt, Medienstudium Philosophisch Theologische Hochschule St. Georgen, Frankfurt a.M.
Anselm Thissen, Kampanile Medienagentur, Münster
Beginn: Do, 11.03.2021 um 9:00 Uhr
Ende: Fr, 12.03.2021 bis 13:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 21-211
Tagungsleitung: Dr. Martin Dabrowski
Sekretariat: Marie-Luise Niederschmid
Tagungsbeitrag: 110 € /erm 80 € (ÜN/DZ)
120 € /erm 90 € (ÜN/EZ)
80 € /erm 50 € (o. ÜN)

Für Studierende mit Kultursemesterticket zusätzliche Ermäßigung von 30,- €. Wenn Sie schon am Mittwoch Abend anreisen wollen, können Sie eine Vorübernachtung für 45,- € im Einzelzimmer buchen.
Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei