^

Lesung Thomas Sparr "Todesfuge - Biographie eines Gedichts: Paul Celan 1920-1970"

Gastlesung des Literaturvereins e.V. Münster in der Akademie Franz Hitze Haus

Sparr zeichnet die Geschichte der „Todesfuge“ nach, die wie kein zweites deutschsprachiges Gedicht in der Nachkriegszeit eine ganze Epoche ins Bild setzt und eine enorme, bis heute andauernde internationale Wirkungsgeschichte entfaltet. Zeilen wie diese sind so verstörend wie unvergesslich geblieben: „Er ruft spielt süßer den Tod der Tod ist ein Meister aus Deutschland / er ruft streicht dunkler die Geigen dann steigt ihr als Rauch in die Luft / dann habt ihr eine Grab in den Wolken da liegt man nicht eng.“ Sparr spannt den Bogen von der Entstehung des Gedichts über seine zunächst kontroverse Aufnahme in den 1950er Jahren bis hin zu den Literaten und Künstlern, die sich bis in unsere Tage davon inspirieren lassen. Mitte der 60er war Paul Celan zwei Mal auch als Nobelpreisträger im Gespräch. Aber damals vertrat die schwedische Akademie den Standpunkt, Celan könne nicht den Anspruch auf eine „hohe internationale Auszeichnung“ erheben. Thomas Sparr erklärt diese Geringschätzung auch mit der sehr ungeschickten Übersetzung der „Todesfuge“ in Schwedische: Statt „schwarze Milch der Frühe“ hieß es da in der ersten Zeile (wörtlich rückübersetzt): „schwarze Morgenmilch“. Den Nobelpreis 1966 erhielten dann Samuel Joseph Agnon und (die mit Celan „schwierig“ befreundete) Nelly Sachs. Die Kritikerin Maria Ossowski im SWR 2 hebt hervor, dass Sparr das Gedicht mit neuen Perspektiven umgebe, ohne ihm durch germanistische Analyse seine Kraft zu nehmen: „Er erzählt ein Stück Weltliteratur biografisch und persönlich. Eine imminent wichtige Arbeit, denn die Bilder der ‚Todesfuge‘ werden auch kommende Generationen beschäftigen.“ (Text Herrmann Wallmann) Anmeldungen nur über den Literaturverein!

Kooperation mit:
Literaturverein Münster e.V.

Referierende:
Beginn: Mi, 07.10.2020 um 19:00 Uhr
Ende: Mi, 07.10.2020 bis 21:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 20-734
Tagungsleitung: Gabriele Osthues
Sekretariat: Maria Conlan
Tagungsbeitrag: 10 € /erm 5 € (o. ÜN) Anmeldungen bitte direkt über den Literaturverein: kontakt@literaturverein-muenster.de (mit Namen, Anschrift und Tel.Nr.)