^

Die "Idee Indiens" im Streit mit der modernen Welt

Ein Abend mit Dr. Martin Kämpchen

- Indienbilder von der (deutschen) Romantik bis zur Gegenwart
- Indien auf dem Weg in den Hindu-Staat?
- Kulturelle und gesellschaftliche Perspektiven

Ein bejahender Umgang mit Vielfalt in jeder Hinsicht (kulturell, geographisch, biologisch) wurde von bedeutenden Persönlichkeiten Indiens wie beispielsweise Gandhi und Tagore als wesentlich für die indische Identität beschrieben, der vorbildhaft für die Welt sein könne. Dieses Charisma einer "Einheit in Vielfalt" wird auch als "Idee Indiens" bezeichnet.

Heute ist diese Idee von vielen Seiten unter Druck. Die größte Herausforderung besteht seit der indischen Unabhängigkeit von Großbritannien im Zusammenleben der verschiedenen Religionen, vor allem von Hindus und Muslimen. Radikale hinduistische Strömungen versuchen heute ein ideales "Hindu-Reich" aufzurichten, was sich gegen die Menschenrechte der Minderheiten richtet.

Bevor die Pandemie eine Krise mitsamt einem monatelangen Lockdown auslöste, erlebte Indien eine breite Protestbewegung zugunsten der Minderheiten, die sonst trennende Gräben von Kaste, Geschlecht und Religion zu überwinden schien.

Gemeinsam mit dem Schriftsteller, Übersetzer und Journalisten Dr. Martin Kämpchen, der seit 45 Jahren im indischen Santiniketan, der Wirkungsstätte Tagores, lebt und arbeitet blicken wir auf die verschiedenen Bilder von Indien: Die Schriftsteller der deutschen Romantik hatten - als Gegenentwurf zu einer zivilisationsmüden europäischen Gesellschaft - aus früher Reiseliteratur und ersten Übersetzungen der heiligen Schriften der Hindus ein gänzlich unrealistisches Bild von Indien als "Wiege der Menschheit" imaginiert, in dem unschuldige sanfte Menschen wohnen.

Vor allem in Deutschland wirkt dieses Indienbild teilweise bis heute nach und steht allenfalls in Konkurrenz zu dem Bild Indiens als einem sehr armen Land.

Welches Bild aber hat Indien heute von sich selbst? Und wie versucht die heutige Gesellschaft diese "Idee Indiens" zu verwirklichen?

Wir laden Sie herzlich ein.

Referierende:
Beginn: Do, 03.09.2020 um 18:30 Uhr
Ende: Do, 03.09.2020 bis 21:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 20-517
Tagungsleitung: Dr. Christian Müller
Sekretariat: Ingrid Grothues
Tagungsbeitrag: 8 € /erm 4 € (o. ÜN)

Für Studierende mit Kultursemesterticket gebührenfrei.
Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei Die Tagung ist belegt.
 
Tagung ist belegt
© Yann Forget / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Programm als PDF-Download