^

Überleben im Meer der Ver-rücktheiten

Umgang mit Belastungen in der Pflege älterer und dementiell erkrankter Menschen

- Wenn Grenzen der Belastbarkeit erreicht werden
- Strategien für das eigene Wohlbefinden
- Kraftquellen für die Beziehungsarbeit in der Altenpflege
- Forum für Pflegekrfte und Angehörige

Was bedeutet es, wenn Pflegekräfte und Angehörige an Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen und sich fragen: ‚Dürfen wir die Menschen alleine zurücklassen? Dürfen wir unseren Ärger, unsere Rat- und Hilflosigkeit bei den alten Menschen abladen? Dürfen wir uns Eigenzeiten nehmen, in denen wir nicht zur Verfügung stehen, obwohl die Menschen auf unsere Nähe angewiesen sind?‘ Erich Schützendorf zeigt ungewohnte Wege auf, mit Belastungen in der Pflege älterer und dementiell erkrankter Menschen umzugehen, das eigene Wohlbefinden zu stärken und Kraftquellen zu entdecken.

Kooperation mit:
Alzheimer Gesellschaft Münster e.V.; Familienbildungsstätte Dülmen; Gerontopsychiatrisches Zentrum, Gerontopsychiatrische Beratung der Alexianer Münster; Demenz-Servicezentrum Region Münster und das westliche Münsterland; Demenzservicezentrum Münsterland, Warendorf

Sonstige Hinweise:
Für Inhaber des Kultursemestertickets ist die Veranstaltung gebührenfrei.

Referenten:
Erich Schützendorf, Dipl.-Päd., Autor, Viersen
Beginn: Do, 09.05.2019 um 18:30 Uhr
Ende: Do, 09.05.2019 bis 21:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 19-410
Tagungsleitung: Maria Kröger
Sekretariat: Marie-Luise Niederschmid
Tagungsbeitrag: 8 € /erm 4 € (o. ÜN)

Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei
Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei