^

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven

- Wirtschaftlicher Strukturwandel durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI)
- Ethische Problemfelder beim Einsatz von KI im wirtschaftlichen Bereich
- Wettbewerbsvorteile autoritärer Regime durch KI
- Auswirkungen von KI auf verschiedenen Märkten
- Juristische Fragen beim Einsatz von KI im wirtschaftlichen Bereich

Die Wirtschaft befindet sich in einer weiteren Phase umwälzender Veränderungen, die unter Stichworten wie Künstliche Intelligenz (KI), Digitalisierung oder Vierte industrielle Revolution diskutiert werden.
Die Auswirkungen auf die Arbeitswelt durch neue Formen der Automatisierung sind enorm. Begründete Ängste bestehen daher bei vielen Menschen, die bereits um ihren Arbeitsplatz fürchten. Sogar Jüngere haben Sorge um eine vermeintliche solide Berufswahl: Diese kann sie in eine Sackgasse führen, weil im Unterschied zu früher zahlreiche Berufe betroffen sein werden, die bisher eine vergleichsweise hohe Qualifikation erfordern.
Anlass zur Freude sehen dagegen nicht nur jene Ingenieure, Unternehmer und Manager, die enorme Potentiale für die Entwicklung neuer Märkte sowie hohe Effizienzgewinne in nahezu allen bestehenden Märkten im Blick haben. Zuversichtlich in die Zukunft können auch viele jüngere Menschen blicken, denen sich zahlreiche, überwiegend neue Berufsfelder mit höherer Produktivität und attraktiver Entlohnung eröffnen.
Welche ethischen, ökonomischen und juristischen Implikationen ergeben sich? Einige scheinen auf der Hand zu liegen, nicht wenige aber erfordern angesichts der komplexen Materie eine genauere Analyse und interdisziplinäre Zusammenarbeit. Die Tagung führt daher Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen zusammen, um die anstehenden Fragen zu diskutieren und bestehende Optionen auszuloten.

Kooperation mit:
Professur für Wirtschaftsethik und Strategisches Management, Hochschule Bremen

Sonstige Hinweise:
Für Inhaber des Kultursemestertickets Sonderpreis: 25,- €

Referenten:
Prof. Dr. Detlef Aufderheide, Wirtschaftswissenschaftler und -ethiker, Münster
Prof. Dr. Manfred Bardmann, Fachbereich Betriebswirtschaft, Hochschule Kaiserslautern
Lukas Brand, Lehrstuhl für Religionsphilosophie und Wissenschaftstheorie, Universität Bochum
PD Dr. Christian Grimme, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Münster
Luca Haensse, Lehrstuhl für Wirtschaft und Ethik, Universität Vechta
Prof. Dr. Ludger Heidbrink, Philosophisches Seminar, Universität Kiel
Prof. Dr. Traugott Jähnichen, Lehrstuhl für christliche Gesellschaftslehre, Universität Bochum
Prof. Dr. Nick Lin-Hi, Professur für Wirtschaft und Ethik, Universität Vechta
Raphael Max, Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik und Global Governance, TUM München
Dr. Eric C. Meyer, Wirtschaftswissenschaftler, Münster
Prof. Dr. Christian Müller, Institut für Ökonomische Bildung, Universität Münster
Prof. Dr. Joachim Wiemeyer, Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre, Bochum
Prof. Dr. Rüdiger Wilhelmi, Lehrstuhl für bürgerliches Recht, Universität Konstanz
Beginn: Do, 05.12.2019 um 14:00 Uhr
Ende: Fr, 06.12.2019 bis 13:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 19-233
Tagungsleitung: Dr. Martin Dabrowski
Sekretariat: Marie-Luise Niederschmid
Tagungsbeitrag: 95 € /erm 60 € (ÜN/DZ)
105 € /erm 70 € (ÜN/EZ)
70 € /erm 35 € (o. ÜN)

Für Inhaber des Kultursemestertickets Sonderpreis: 25,- €
Für Inhaber des Kultursemestertickets gebührenfrei
 
© Robert Voight / Adobe Stock
Programm als PDF-Download Anmelden