^
Tagung ist belegt
© Martin Herceg (Deutscher Caritasverband)
Programm als PDF-Download

Integration - Empowerment - Partizipation

Flüchtlingsarbeit und Gesellschaft in Beziehung setzen

- Dialog mit Politik und Verwaltung
- Vernetzung und überregionaler Austausch
- Fachtagung für Sozialarbeit und Beratung

Worum geht es?

Während und nach der Bundestagswahl 2017 drehte sich die politische Debatte oftmals darum, dass die Integrationsfähigkeit Deutschlands erschöpft sei. Daher –
so zahlreiche Politiker – müssten die Flucht-Migration nach Deutschland und auch die Integrations- und Teilhabemöglichkeiten für neu-ankommende Schutzsuchende aus bestimmten Staaten erschwert werden. Die Aussetzung und die beinahe vollständige Abschaffung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte, der erste Vorstoß in Richtung eines neuen EU-Asylsystem und die Planung von AnKER-Einrichtungen lassen in diesem Sinne wenig Gutes erwarten.
Die beraterische Praxis wird von diesen politischen Vorstößen beeinflusst – zeigt
aber auch, dass die Integration ein Prozess ist, der stetig voranschreitet. Drei Jahre
nach dem `Sommer der Migration` ist ein Großteil der Schutzsuchenden in den
Städten und Gemeinden angekommen. Die Flüchtlingsberatungsstellen haben
dabei einen großen Anteil geleistet.
Bei den 3. Münsteraner Tagen zur Flüchtlingsarbeit sollen die Themen, die derzeit auf der politischen Bühne verhandelt werden genauso im Fokus stehen wie die
praktischen Herausforderungen der Integration.
Wie kann ich den Familiennachzug meiner Klient(inn)en bestmöglich unterstützen?
Wie kann ich Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt leisten? Wie
kann ich meine Klient(inn)en unterstützen, ein Bleiberecht zu erhalten oder ihren
Aufenthalt zu verstetigen? Welche Strategien und Angebote tragen zum Empowerment
meiner Klient(inn)en bei? Wie gehe ich auch mit schwierigen Situationen – z. B. einer anstehenden Abschiebung – um?

Aktuelle Fragen
Das Oberthema `Empowerment, Partizipation und gleichberechtigte Teilhabe`steht dabei für den Anspruch der Caritas-Beratungsstellen, ihren Klient(inn)en durch die Beratung und Unterstützung selbstbestimmte und informierte Entscheidungen für ihren weiteren Lebensweg zu ermöglichen. Unter diesem Blickwinkel
wollen wir erneut einen Austausch zu zahlreichen Fragen der Flüchtlingspolitik
und zu unserer Praxis suchen, Lösungen entwickeln und von den Erfolgen und
Erfahrungen anderer profitieren.

Bundesweiter Austausch
Mit den 3. Münsteraner Tagen zur Flüchtlingsarbeit bieten der Deutsche Caritasverband und die Katholisch-soziale Akademie Franz Hitze Haus Gelegenheit zum
bundesländerübergreifenden Austausch. Eingeladen sind alle Asylverfahrensberater(
innen), Flüchtlingssozialberater(innen) und andere Sozialarbeiter(innen) die in der
Arbeit für Schutzsuchende tätig sind.

Podien, Vorträge und Fachforen
Neben Podiumsveranstaltungen bieten Fachforen die Möglichkeit, sich zu praxisrelevanten Fragen auszutauschen. In den Fachforen bieten Expert(inn)en aus Politik
und Verwaltung, Wissenschaft und Verbänden eine qualifizierte Einordnung und Einführung.

Kooperation mit:
Deutscher Caritasverband e.V., Freiburg

Sonstige Hinweise:
Das SEMINAR ist leider A U S G E B U C H T !
Wir führen eine Warteliste, über die bei Absagen angemeldeter TeilnehmerInnen ein Nachrücken möglich ist. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn wir Sie auf diese Warteliste aufnehmen sollen.

Referenten:
Berenice Böhlo, Rechtsanwältin und Migrationsrechtlerin, Berlin
Hussein Ghrer, Vom Flüchtling zum Bürger /zur Bürgerin, Berlin
Danielle Gluns, Institut für Politikwissenschaft, Universität Münster
Markus Göpfert, IN TERRA - Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, Mayen
Heiko Habbe, Rechtsanwalt, Hamburg
Marion Hafenrichter, Caritasverband für die Diözese Münster e.V.
Simone Hannig, Caritasverband für die Stadt Münster e.V., Projekt `Freiraum`
Dr. Kai Heberhold, Diakon, Notfallseelsorger und Fachberater Seelsorge für Feuerwehr und Rettungsdienst, Münster
Dr. Christoph Holtwisch, Bürgermeister, Vreden
Johanna Karpenstein, BumF – Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V., Berlin
Dr. Sabine Kroner, Berlin Mondiale, Kulturnetzwerk Neukölln e. V.
Bernd Loschnig, Modellprojekt "MITWIRKEN - Mitbestimmung und Eigenverantwortung der Geflüchteten", Otto Benecke Stiftung, Bonn
PD Dr. Stefan Luft, Migrationsforscher, Institut für Politikwissenschaft, Universität Bremen
Inga Machleit, IN TERRA — Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, Mayen
Prof. Dr. Claus Melter, Lehrgebiet Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft, FH Bielefeld
Dr. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes e.V., Freiburg
Rex Osa, Refugees4Refugees, Stuttgart
PD Dr. Andrea Schlenker, Referatsleiterin Migration und Integration Deutscher Caritasverbande.V., Freiburg
Lena Schmid, Verein für internationale Jugendarbeit e.V. (vij), Stuttgart
Robert Stuhr, Rechtsanwalt, Erding
Claudius Voigt, Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender, Münster
Dr. Barbara Weiser, Zentrale Beratungsstelle Arbeitmarkt und Flüchtlinge, DiCV Osnabrück
Hannah Wettig, Vom Flüchtling zum Bürger /zur Bürgerin, Berlin
Max Zimmermann, Deutscher Caritasverband e.V., Freiburg
Beginn: Mi, 10.10.2018 um 16:00 Uhr
Ende: Fr, 12.10.2018 bis 13:00 Uhr
 
Tagungs-Nr.: 18-529
Tagungsleitung: Dr. Christian J. Müller
Sekretariat: Ingrid Grothues
Tagungsbeitrag: 160 € /erm 140 € (ÜN/DZ)
180 € /erm 160 € (ÜN/EZ)
120 € /erm 100 € (o. ÜN)
Seminar belegt