^

Wandel durch Handel?

Der Handel als Motor oder Bremse wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung?

Wochenendtagung, 13. - 15. Oktober 2017
 

© Alexandr Mitiuc / fotolia.com

Trump, der Brexit und die Renationalisierung in vielen anderen Staaten sind Antworten auf die Auswirkungen der Globalisierungen und alle sehen in der Abschaffung des freien Handels eine Lösung der sozialen Probleme. Welche Folgen haben diese Tendenzen für das ökonomische und soziale Konzept der EU, für Deutschland und wie wirkt sich die Weltlage auf einzelne Branchen und den Einzelnen aus?

Mit diesen Fragen hat sich eine Studientagung beschäftigt, die das Heinrich-Pesch-Haus in Kooperation mit der Akademie Franz Hitze Haus und der Wirtschaftlergilde des ND vorbereitet und durchgeführt hat.

Programm der Studientagung zum Download.

Wir stellen Ihnen die Vorträge der Tagung hier zum Teil als Download zur Verfügung:

Das Ende der Globalisierung?
Prof. Gabriel Felbermayr
Professur für Volkswirtschaftslehre, LMU München; Leiter des ifo Zentrum für Außenhandel, München

Welthandelsregeln und Menschenrechte – Probleme und Lösungsvorschläge
Prof. Dr. Brigitta Herrmann
Professorin für „Globalization, Development Policies and Ethics“, Cologne Business School, Köln

Fair Trade – führt Handel zu Wandel?
Wilfried Wunden
Referent für Fairen Handel, MISEREOR, Aachen

Die Veränderung von Märkten und Branchen durch Unternehmen
Dr. Lars Börger
Head of Product Marketing, Neste Oyj (Finnland), Genf

Die theologisch-sozialethische Perspektive
Friedhelm Hengsbach SJ
Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen 


Bitte vormerken:
Die nächste Tagung in Kooperation mit der Wirtschaftlergilde findet vom 12. - 14. Oktober 2018 in der Akademie Franz Hitze Haus statt.